Regeln

Grundsätzlich sind wir darum bemüht, die Kinder zu eigenverantwortlichen und selbständigen sozialen Wesen zu erziehen. Für ein erfolgreiches Miteinander sind jedoch auch Regeln unerlässlich, deshalb hier ein paar unserer wichtigsten:

  • Kleidung:
    Im Kindergarten sollte die Kleidung möglichst zweckmäßig sein, damit das Kind ungestört mit Farbe und Klebstoff hantieren, im Sand spielen, am Boden rutschen und auf der Wiese toben kann. Für drinnen brauchen die Kinder feste Hausschuhe (keine Schlappen), da sie auch im Turnraum toben und rennen dürfen. Außerdem sollte jedes Kind Regenjacke, Matschhose und Gummistiefel an seinem Platz in der Garderobe haben, weil wir jeden Tag nach draußen gehen.
  • Essen & Trinken:
    Den Kindern wird für die Mahlzeiten täglich eine „kräftige“ Brotzeit von zu hause mitgegeben (Obst, Joghurt, Brot mit Rinde,…), aber keine Süßigkeiten. Wir kochen für alle Tee, es gibt Mineralwasser und jeden Freitag können die Kinder auch Apfelsaftschorle trinken. Wer möchte, kann sein Kind ein- bis fünf Mal pro Woche für ein warmes Mittagessen eintragen, das täglich um zwölf Uhr vom Bayerischen Roten Kreuz geliefert wird. Entscheiden kann man sich jeden Tag aufs Neue, man muss sich an dem jeweiligen Morgen nur bis 8.30 Uhr in die Liste, in der das Tagesgericht veröffentlicht wird, eintragen.
  • Spielsachen:
    Die Kinder sollen keine Spielsachen von zu Hause mit in den Kindergarten nehmen, außer an einem von uns vorher angekündigten Freitag, dem so genannten Spielzeugtag. Möchte ein neues Kind am Anfang etwas mitbringen, um einen gewissen Halt oder eine kleine Sicherheit zu haben, so ist das natürlich möglich.
  • Abwesenheit und Krankheit:
    Schön wäre es, wenn die Kinder generell entschuldigt würden, sollten sie mal zu hause bleiben. Bei Erkrankung sollte das Kind spätestens am 2. Tag entschuldigt werden. Dabei ist die Art der Erkrankung mitzuteilen. Ansteckende Krankheiten des Kindes oder Familienangehöriger sind dem Kindergarten dabei sofort mitzuteilen.
  • Abholberechtigung:
    Im Aufnahmevertrag legen die Eltern fest, wer abholberechtigt ist. Wichtig: Abholer müssen mindestens 14 Jahre alt sein.
  • Aufsicht und Haftung:
    Die Verantwortung des Kindergartens für das Kind beginnt und endet in den Räumen des Kindergartens. Für den Weg zum Kindergarten und nach Hause sind die Eltern verantwortlich. An Veranstaltungen des Kindergartens, bei denen die Eltern anwesend sind, übernehmen diese die Aufsicht über Ihr Kind. Für die Garderobe und mitgebrachte Gegenstände der Kinder kann der Kindergarten keine Haftung übernehmen.
  • Versicherungsschutz:
    Das angemeldete Kind ist bei Unfällen auf dem direkten Weg zur und von der Einrichtung, während des Aufenthaltes im Kindergarten und während aller Veranstaltungen der Einrichtung außerhalb des Grundstückes (Spaziergang, Feste und dergleichen) unfallversichert. Unfallversichert sind auch die Kinder, die sich in Absprache mit einem personenberechtigten Elternteil oder der Pflegeperson besuchsweise im Kindergarten aufhalten (Schnupperkinder oder Besuchskinder).